Zaunpfosten Holz

4 Artikel

pro Seite

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge

4 Artikel

pro Seite

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge

Zaunpfosten aus Holz

Egal ob für Ihren Gartenzaun oder den Sichtschutzzaun, die Zaunpfosten bilden für die Stabilität des Holzzaunes das zentrale Element. Sie sollten sich von Form und Größe den Zaunlatten anpassen und ein einheitliches Bild schaffen. Unsere Holzpfosten eigenen sich natürlich auch für alle anderen Anwendungen, wo ein Holzpfosten in entsprechenden Abmessungen benötigt wird.

Unsere Zaunpfosten aus Fichte oder Douglasie passen durch Ihre Größe und verschiedene Kopfformen ideal in das Bild das Holzzaunes. Durch die halbrunde oder sptize Kopfform ist sichergestellt, dass sich an der Oberseite keine Staunässe bildet und das Holz vorzeitig altern lässt. Gerade auch beim Zaunpfosten ist die hohe Beständigkeit gegen Witterung, Holzschädlinge und Feuchtigkeit besonders wichtig. Deshalb werden unsere Holzpfosten aus dem Holz der Douglasie und der Fichte hergestellt. Für Zaunpfosten in Lärche sprechen Sie uns bitte an. Durch eine regelmäßige Behandlung mit Holzschutzlasur steht einem langen Leben nichts im Wege. Unsere Pfosten sind ab Werk gänzlich unbehandelt!

Das fachgerechte Setzen der Zaunpfosten aus Holz

Damit die Zäune je nach Umfang und Länge der einzelnen Zaunfelder eine dauerhafte und verlässliche Fixierung erhalten, müssen die Zaunpfosten als tragende Segmente richtig in das Erdreich eingefügt werden. In Abhängigkeit von der gewünschten Variante des fertigen Zaunes sind dabei viele unterschiedliche Vorgehensweisen möglich. Damit der gesamte Zaun gerade wird, ist natürlich das Ausrichten der einzelnen Pfosten wichtig. Deshalb beginnen Profis zunächst mit dem Errichten der Pfosten in den Eckbereichen.

Um ein einheitliches Bild zu erhalten, werden die jeweiligen Zwischenräume von Pfosten zu Pfosten gleichmäßig abgemessen. Üblich sind Abstände von 2 m, 2,50 m und 3 m. Um die Zaunpfosten dauerhaft vor Feuchtigkeit zu schützen, sollten diese nicht direkt in das Erdreich eingesetzt oder betoniert werden, sondern mittels Einschlagbodenhülsen oder Betonankern befestigt werden. So werden die Holzpfosten bestmöglich vor dauerhafter Feuchtigkeit geschützt. Eine weitere Alternative auch bei festen Untergründen wie Beton oder Pflaster sind die Pfostenträger, die den Pfosten nicht ganz umschließen und als Aufschraub- oder Betonvariante erhältlich sind.

Für die Betonvariante wird ein spatentief ausgehobenes Erdloch mit Beton ausgegossen. Die Menge an Beton sollte für ein Pfostenloch ungefähr für 15 bis 20 cm ausreichen. In diese Masse wird der Pfostenträger oder die Hülse mit der Spitze eingedrückt und gerade auf die Position des Pfostens ausgerichtet. Wenn der Beton hart ist, kann eine Schicht Erde aufgefüllt und festgetreten werden, so ist die Betonschicht nicht mehr sichtbar.

Diese Seite nutzt Cookies. Wenn Sie sich weiter auf dieser Seite bewegen, erklären sie sich mit der Nutzung der Cookies einverstanden. Erfahren Sie mehr.
x